23. Januar 2012

Kandee´s chocolate cake

Also dieser Kuchen ist der absolute Oberknaller - der geht immer! Egal zu welcher Gelegenheit ich den mitbringe - hinterher ist immer allen schlecht, weil sich alle dran überessen :-).

Und das Beste: das ist der einfachste Kuchen, den ich im Repertoire habe. Frei nach dem Motto, alles in eine Schüssel schmeissen und rühren :-).

Das Ursprungsrezept ist eigentlich für Cupcakes gewesen - ihr könnt die Masse also auch gerne in Cupcakeformen füllen - ihr könnt aber auch Muffins draus machen: einfach ein TL Backpulver hinzufügen und nach belieben mit Rosinen, Mandelsplitter etc. verfeinern. Aber heute bleiben wir mal bei meiner Standardversion dieses Winner-cakes...

Folgende Zutaten braucht ihr:

2 cups Mehl
1 cup Zucker
1 cup warmes Wasser
3/4 cup Trinkkakao (ich nehmen einen süßen, also Nesquick o.ä.)
2 TL Kaiser Natron
2 Eier
1 Prise Salz
3/4 cups Milch
1/4 cup Sahne
1,5 TL Vanilleextrakt
1 cup neutrales Öl (ich nehme Sonnenblumen, oder Rapsöl)


Und jetzt kommt der beste Teil: Alle Zutaten in die Schüssel schmeissen und von der Küchenmaschine zu einem glatten Teig verarbeiten lassen - keine Angst, der Teig könnte sehr, sehr flüssig wirken, das ist aber wunderbar. 

Nun könnt ihr den Teig entweder in zwei runde Formen füllen, oder so wie ich auf ein Blech gießen:


Ab in den vorgeheizten Ofen, bei 160 Grad ca. 22 Minuten lang backen lassen - er sollte noch schön saftig von innen sein, jedoch sollte beim Gabeltest nix mehr hängen bleiben.

Während der Kuchen im Ofen backt, bereiten wir das Frosting zu:

1 Packung Philadelphia
1 Packung Mascarpone
150 Gramm Puderzucker
1 Röhrchen Vanilleextrakt



Einfach zu einem glatten Teig verarbeiten, der jedoch so steif ist, dass wir "Spitzen sehen können: 


Nun habt ihr die freie Wahl, zwei Kuchenschichten aufeinanderlegen und dazwischen und obenauf ein wenig Creme? Oder so wie ich, den Blechkuchen in Stücke schneiden und einfach eine Portion des Frostings obendrauf?


Wie und was auch immer ihr damit macht - ich kann euch garantieren, der Geschmack wird euch umhauen!!!

P.S. Vorsichtig, das Biest ist schon wirklich sehr süß und von den Kalorien wollen wir ja gar nicht anfangen :-).

22. Januar 2012

Upside down banana cake

Dieser Kuchen ist einfach ein Traum - er schmeckt immer gut, ist leicht zuzubereiten und schnell fertig. Auch wenn ihr Bananen nicht so gerne mögt, der wird euch schmecken.

Das Rezept habe ich aus Amerika, daher auch die Angaben in Cups, wer Sie sich umrechnen möchte, kann diese hier tun: http://www.usa-kulinarisch.de/informationen/masseinheiten-umrechnen/

Hier die Zutaten schonmal auf einen Blick:



Zunächst bereiten wir den "upside down"-Teil des Kuchens zu. Folgende Zutaten brauchen wir hierfür:

Und diese Zutaten braucht ihr:

2/3 cups brauner Zucker
2 TL Zimt
 1 EL Butter fürs Karamelisieren
3 mittelgroße Bananen

Den Zucker lasst ihr zusammen mit dem Zimt in einer Pfanne karamellisieren, gebt dann die Butter hinzu und gießt dies dann in eure runde Kuchenform (kein buttern notwendig). Nun sehr zügig die vorher in möglichst gleichdicke Scheiben geschnittene Bananen gleichmässig von außen nach innen verteilen:


An dieser Stelle könnt ihr schonmal den Ofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.

Nun bereiten wir den Teig zu. Hierzu brauchen wir diese Zutaten:

2 cups Mehl
1 TL Backpulver
1/2 TL Kaiser Natron
1 Prise Salz
8 EL Butter (ca. 110 Gramm)
cup Zucker 
2 Eier
1 cup Schmand (ca. 220 Gramm)
1 TL Vanille Extrakt

Nun sieben wir Mehl, Backpulver, Kaiser Natron und Salz in eine Schüssel. Der Grund warum wir Kaisernatron verwenden ist. dass dieser mit dem Schmand eine Art chemische Reaktion eingeht. Dadurch entstehen Blasen im Teig, wodurch dieser besonders fluffig und leicht wird.


Die Butter geben wir in die Küchenmaschine und lassen den Flachrührer die Butter (sollte Raumtemperatur haben) schaumig schlagen - sie verändert dabei ihre Farbe in einen helleren, weißlicheren Ton. Nun geben wir den Zucker nach und nach hinzu. Sobald dies vermengt ist, geben wir ein Ei nach dem anderen dazu. Nun geben wir Löffelweise den Schmand hinzu und geben das Vanielleextrakt dazu.
An dieser Stelle die Küchenmaschine ausmachen. Die Mehlmischung kann jetzt auf einmal auf den Teig gegeben werden. Nun vorsichig mit einem Plastikspatel diese Mehlmischung unterheben.  Und ich meine wirklich unterheben - denn nun passiert die chemische Reaktion und ihr könnt beobachten, wie sich leichte Blasen beim Teig bilden. Übertreibt es nicht mit dem Rühren, sonst gehen die Blasen alle wieder raus.

Nun einfach den Teig auf die Bananen geben und ab in den vorgeheizten Ofen, für ca. 40 Minuten. Sobald ihr aber seht, dass der Teig oben bräunlich wird, ist er fertig - egal ob erst 30 Minuten rum sind, oder bereits 52 :-).

Rausnehmen und am besten sofort stürzen - sonst klebt der Zucker mit den Banen fest und wird nicht mehr rauskommen.... Und so sollte es dann aussehen:


Njam, njam - guten Appetit :-)

Ungarische Kakao-Schnecken

Die liebe Alice von http://kulinarischeswunderland.blogspot.com/ hat mich gestern auf die Idee gebracht mal ein Gebäck aus meiner Heimat zu machen - leckere Kakoschnecken :-). Ich mag zwar lieber Zimtschnecken, aber ihre Fotos sahen so gut aus, da wollte ich genau das gleiche :-). Ihr Ursprungsrezept habe ich ganz leicht abgewandelt, da sie bereits erwähnte, ihre Zubereitung wäre nicht süß genug gewesen....


Folgende Zutaten braucht ihr für den Teig:

500 Gramm Mehl
50 Gramm weiche Butter
1 Päckchen Trockenhefe
300 ml Milch
1 Eigelb
5 EL Zucker
1 Prise Salz

Diese Zutaten könnt ihr entweder mit der Hand oder mit einer Küchenmaschine und Knethacken zu einem homogenen Teig verarbeiten. 

Nun eine Kugel aus dem Teig formen - in eine Plastikschüssel (keine Metallschüssel) legen und an einem warmen Ort gehen lassen - am besten mit einem Küchentuch abdecken, denn zugig mag es kein Hefeteig. Nach ca. 1 - 1,5 Stunden sollte der Teig ungefähr auf das doppelte angewachsen sein. 

Nun den Teig noch einmal durchkneten, dabei darauf achten, dass ihr nicht zu viel Luft aus dem Teig nehmt. Nun zu einem rechteckigen Teil ausrollen und mit

4 gut gehäufte EL Kakao (ich benutze süßen, Trinkkakao)
4 gut gehäufte Puderzucker EL

bestäuben - ich hab es durch ein Sieb auf den Teig gestreut und dabei so viel Kakao und Puderzucker genommen, dass der Teig gut damit bedeckt ist. 

Nun den Teig zu einer Rolle aufrollen - die lange Seite wird dazu nach innen aufgerollt. Ich schneide ca. 4 cm breite Scheiben ab. Diese positioniere ich dann dicht an dich in einer Auflaufform (oval, 26 cm Durchmesser, mit Backpapier ausgelegt). 

Ab damit in den bei 180 Grad vorgeheizten Ofen für 15 Minuten, dann herausnehmen und mit

100 ml Milch
30 Gramm Butter

betäufeln (dazu die Zutaten zusammen erwärmen), danach nochmal für ca. 15 Minuten in den Backofen. Fertig sind sie, wenn die kleinen Schnecken leicht bräunlich sind.

Kleiner Tipp: Wer die Kruste knusprig mag, nimmt weniger Milch und Butter zum betäufeln und streicht stattdessen ein wenig Honig auf. 

Jó étvágyat!!!!